Kinder

Kinderspace auf den Klima und Reclaim the fields Camps 2013

 

Warum Kinderbetreuung?

Ein linkes Camp und Kinderbetreuung? Wo hat das den schon funktioniert?

Leider ist es wahr: Linke Strukturen sind für Menschen mit Kindern nicht ausgerichtet. Sobald Menschen ein leben mit Kinder leben wird es für sie schwer sich in linken Kreisen zu bewegen. (Das können Eltern sein, aber nicht nur, deswegen werden diese Menschen im folgenden Bezugspersonen genannt, weil eine intensivere Beziehung zu dem Kind besteht.) Für die Kinder selbst ist es meist sehr langweilig, denn die großen Menschen labern oft den ganzen Tag, für Aktionen sind sie meist zu klein und wenn mal was gebaut wird sind sie nur im Weg.

 

Das wollen wir ändern! Denn wir glauben, dass wir die Welt nur ändern können, wenn wir es schaffen die Strukturen der Veränderung unseren Bedürfnissen anzupassen. Warum sind wir nochmal gegen den Klimawandel? Doch auch, damit für nächste Generationen die Möglichkeiten für ein gutes Leben entstehen. Warum also diese ausschließen?

Einen Raum aufmachen für Kinder in linken Strukturen ist für uns also eine Form von politischer Arbeit und zudem noch eine die Spaß machen kann und in der es auch von Kindern viel zu lernen gibt, z.B. wie sie mit Sprachbarrieren umgehen.

 

Was wir uns vorstellen:

Am besten ist es, wenn ganz viele Kinder da sind, dann gibt es genug Menschen zum spielen und es wird nicht langweilig. (zitiert aus eigenen Erfahrungen)

Wir wollen eine Basis schaffen, auf der Kinder, ihre Bezugspersonen und Menschen, die was mit Kindern machen wollen, sich treffen können. Dafür wird es ein eigenes Zelt geben. Jeden Morgen wollen wir uns bei diesem Zelt treffen mit einem Lied oder einem gemeinsamen Spiel in den Tag starten und Ideen sammeln, was wir am Tag machen wollen. Dabei ist es uns wichtig die unterschiedlichen Bedürfnisse aller wahrzunehmen und zu hören, um auf diese eingehen zu können.

Wir wollen schauen, wie wir es hinbekommen, dass große und kleine Menschen, die am regulären Campprogramm teilnehmen wollen, das können. Unsere Intention ist also keinesfalls eine Parallelstruktur aufzubauen, in die die Kinder abgegeben werden können, damit Bezugspersonen endlich dem ernsten politischen Alltag nachgehen können. Alle Bezugspersonen und Kinder sollen nach ihren Wünschen am gesamten Campprogram teilnehmen!

Wir wollen aber auch ein eigenes Programm machen in dem große und kleine, ihre Ideen mit einbringen können. Dabei ist es uns aber wichtig, dass dies auf Freiwilligkeit beruht und nicht zum Schulprogramm wird. Das heißt nicht, dass wir uns nicht verabreden können. Das Campgelände liegt direkt neben einem kleinen Waldstück und einem Sportplatz. Ideale Orte, an denen spontanes Spiel entstehen kann.

Bringt bitte spiele und Bücher, auch in anderen Sprachen, für Schlechtes Wetter mit.

Bringt auch Material mit für Sachen, die ihr machen wollt!

Es soll auch einen eigenen Kochspace geben, damit es auch die Möglichkeit gibt außerhalb der Vokü eigenes Essen zuzubereiten.

 

Was wir schon für Ideen hatten, was wir alles machen könnten:

 

  • schnitzen

  • Anschleich Spiele im Wald

  • Hambacher Forst und vielleicht Tagebau Ausflug

  • Singen

  • Bauen

  • Pflanzen bestimmen, Wildkräuter sammeln

  • auf dem Rücken liegen und in die Wolken schauen

  • Marmelade einkochen

 

Unterbringung:

 

Momentan bemühen wir uns Schlafplätze über das Campinggelände hinaus zu organisieren für Kinder, Bezugspersonen und andere Menschen die nicht für die ganze Zeit des Camps draußen schlafen können oder wollen.

Es wird auf dem Campinggelände auch einen Bereich geben der für Menschen reserviert ist, die früh ins Bett gehen oder sich durch Geräusche in der Nacht gestört fühlen. Dieser Bereich wird auch weitestmöglich von Workshop- und Versammlungszelten sein, damit durch Veranstaltungen, die hier stattfinden, niemensch gestört wird.

Über aktuelle Infos zu den Schlafplätzen könnt ihr euch jederzeit unter www.reclaimthefields.org/camp2013 und www.klimacamp.ausgeco2hlt.de informieren.

 

 

 

Unsere Grenzen:

 

Auch wenn manche von uns Erziehung als Herrschaftsverhältnis sehen, heißt dass nicht das wir nicht auch Grenzen haben. Wie auf dem Camp allgemein und in allen sozialen Beziehungen müssen wir uns unsere eigene Regeln machen und unsere Grenzen aufzeigen, damit sich alle sicher und wohl fühlen.

Wir wünschen uns, dass Bezugspersonen am Workshopprogramm teilnehmen können. Allerdings geht das nur, wenn die Kinder sich damit wohl fühlen bei Unbekannten zu bleiben und die anwesenden Betreuer_innen sich das zutrauen. Dafür ist es natürlich wichtig über Besonderheiten, wie z.B. Krankheiten, panische Handlungen in bestimmten Situationen oder Medikamenteneinnahme vorher beischeid zu wissen. Wir sind keine offizielle Einrichtung! Wenn etwas passiert können wir keine Haftung übernehmen! Ihr vertraut uns also die Kinder auf eigene Verantwortung an! Allerdings wollen wir natürlich solidarisch bleiben und mit diesem Vertrauen verantwortungsvoll umgehen. Außerdem wollen wir natürlich auch selbst an Workshops teilnehmen. Wir müssen uns also absprechen.

Auch während der Aktionstage soll das Kinderprogramm weiter gehen. Die Menschen, die das Camp im Vorhinein planen haben sich darauf geinigt, dass sie sich am wohlsten fühlen wenn Bezugspersonen nur an den Aktionen teilnehmen, wenn eine weitere Bezugsperson im Camp bleibt.

Warum?: Es kann immer sein, dass Menschen bei Aktionen in Gewahrsam kommen. Wenn die Kinder dann längere Zeit ohne Bezugsperson sind, kann das für sie traumatisierend sein. Deswegen wollen wir diese Situation von vornherein ausschließen.

 

 

Was kannst du tun?

Mit Kindern aufs Camp kommen. Ideen und Material für Sachen, die du mit uns machen willst mit aufs Camp bringen.

 

In beiden Fällen wäre es toll, wenn du uns vorher schreiben würdest. Mit wieviel Kindern du kommst, wie alt sie sind, ob du dich in ein selbstorganisiertes Kinderprogramm einbringen willst? Das hilft unser Kapazitäten besser einschätzen zu können. Unten steht der Kontakt. Ihr könnt euch aber auch einfach kurzfristig auf dem Camp bei uns melden.

 

Wer ist denn dieses wir?

Wir sind ein paar Menschen, die sich gefunden haben, um den Rahmen für den Kinderspace zu machen. Dieses Wir ist offen für alle Menschen die Lust haben mitzumachen.

 

Kontakt: waa-luka [at] riseup [dot] net (waa-luka[at]riseup.net) Programmideen bitte an: eule[at]systemausfall.org